Allgemein

Kein Platz für Rassismus im Sport

Von 6. September 2020 Kein Kommentar

In der Ausgabe 16/2020 von „Sport in Hessen“ dreht sich alles um den Schwerpunkt „Rassismus im Sport“.

Im Editorial schreibt Dr. Susanne Lapp u.a.:

„Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde, die Corona-Pandemie und die Auswirkungen auf den organisierten Sport halten uns seit Monaten in Atem. Das zweite große Thema dieser Tage ist mindestens genauso wichtig und genauso aktuell. Im Gegensatz zur Corona-Pandemie ist es aber nicht neu, sondern eine Art negativer Dauerbrenner: Wenn Menschen in aller Welt unter dem Hashtag #blacklivesmatter auf die Straße gehen, mag der Slogan ein relativ neuer sein. Der Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung ist es nicht. Er ist schon lange notwendig und er ist es noch immer. Auch der Sport ist davon nicht ausgenommen. Denn obwohl sich der Landessportbund Hessen in seiner Sat-zung klar gegen Rassismus sowie antidemokratische, nationalistische und antisemitische Tendenzen positioniert, obwohl in vielen Vereinen hervorragende Integrationsarbeit geleistet wird und das friedliche und faire Miteinander der Nationen im sportlichen Wett-kampf das Leitmotiv der Olympischen Spiele darstellt, gibt es auch in diesem Teil der Gesellschaft offenen und versteckten Rassismus. Es ist deshalb an jedem Einzelnen von uns, klare Position zu beziehen. Wir wollen uns deutlich gegen Rassismus und Hass im Sport aussprechen. Wir sollten unser eigenes Handeln reflektieren und den Diskurs suchen mit denen, die potenziell von rassistischen Anfeindungen betroffen sind. In unserem Schwerpunktthema zeigen wir auf, warum der Blick nicht allein auf die Täter gerichtet und die Perspektive der Betroffenen stärker in den Mittelpunkt gerückt werden sollte. Wir stellen die Kampagne #engagiertgegenrassismus der Sportjugend Hessen vor und lassen Aktive zu Wort kommen. Außerdem widmen wir uns den Fragen, welche Rolle Migrantensport-vereine spielen und was MAKKABI Deutschland gegen Antisemitismus im Sport unternehmen will.“

Hier geht es zur vollständigen Ausgabe von „Sport in Hessen“.

Antwort hinterlassen