Allgemein

Verschärfung Coronaregelungen in München – Folgen für die Jugendarbeit

Von 24. September 2020 Kein Kommentar

Wie den Medien zu entnehmen war, gelten vorerst für die nächsten 7 Tage aufgrund der hohen Fallzahlen in München schärfere Coronaregelungen. (www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Gesundheit-und-Umwelt/Infektionsschutz/Neuartiges_Coronavirus.html).

Für die Jugendarbeit gelten bereits seit Juni die Hygiene-Empfehlungen des BJR (www.bjr.de/service/umgang-mit-corona-virus-sars-cov-2.html).

Wenn Ihr diese weiterhin anwendet, ist Jugendarbeit auch weiterhin unverändert möglich.

Drei Punkte gilt es in Folge der Verschärfungen in München jedoch zu beachten:

  1. So lange München Risikogebiet ist, kann die Einreise (z.B. bei einer Gruppenfahrt)  ins Ausland schwierig werden. Ggf. muss die ganze Gruppe dann vor Ort in Quarantäne. Hierzu gelten jeweils die Regeln des Einreiselandes. Auch Übernachtungen in einigen anderen deutschen Bundesländer können schwierig werden. Dort gilt zum Teil ein Beherbergungsverbot für Menschen aus Risikogebieten (= München). Das gilt  bei Gruppenfahrten genauso wie bei der Teilnahme von Einzelpersonen an Gremien und Tagungen.
  2.  Jetzt sind auch mit Hygienekonzept nur noch Veranstaltungen, Gruppentreffen und Aktionen im Innenraum mit maximal 25 Personen und maximal 50 Personen im Außenbereich zulässig.
  3. Gruppen ohne Hygienemaßnahmen sind nicht mehr mit 10 Personen, sondern nur noch mit bis zu 5 Personen zulässig.

Also: Mit Hygienekonzept könnt Ihr weiterhin Jugendarbeit machen!

Antwort hinterlassen