Skip to main content
Allgemein

Verein ist… mehr als die Summe seiner Einzelteile!

Natürlich stimmt es, dass Kinder und Jugendliche sich, gerade nach zwei Pandemiejahren, mehr bewegen sollten. Doch mit Bewegung allein werden wir den sozialen Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen nicht gerecht werden. Der Mensch ist ein soziales Wesen, das wussten wir auch schon vor der Pandemie, aber die letzten Jahre haben uns noch mal deutlich vor Augen geführt, was passiert, wenn Menschen plötzlich größtenteils ohne soziales Gefüge auskommen müssen. Ein Sportverein ist ein ebensolches soziales Gefüge und vielleicht sogar eines der bedeutendsten unserer Gesellschaft.

Als Münchner Sportjugend machen wir seit einigen Monaten mit der Kampagne „Verein ist mehr“ auf das soziale Gefüge Sportverein aufmerksam, das so viel mehr ist als nur eine Möglichkeit, sich zu bewegen. Denn obwohl es in Deutschland noch immer unzählige Sportvereine gibt und sie bei jeder Gelegenheit von bedeutenden Politikerinnen und Politikern aller Fraktionen hoch gelobt werden, geraten die Sportvereine immer mehr in Bedrängnis. Denn die Lebensrealität und somit auch die Erwartungshaltungen vieler Eltern, Kinder, Ehrenamtlichen sowie Sportlerinnen und Sportlern sind teils nur noch schwer mit dem bisherigen Aufbau und den Möglichkeiten eines Vereins abzubilden.

Was genau bietet ein Verein also an Mehrwert gegenüber jeder anderen Möglichkeit, Sport zu treiben? Auch in einem Fitnessstudio oder im Freizeitsport können sich Menschen schließlich regelmäßig zum gemeinsamen Sport-Treiben verabreden.

Ein Verein, und das wird leider viel zu oft vergessen, ist genau das, wonach sich in Zeiten zunehmender leistungsorientierter Individualisierung immer mehr Menschen sehnen. Ein Verein ist ein Gemeinschaftsprojekt von Menschen, die sich ohne finanzielle Interessen zusammenschließen, um gemeinsam Sport zu ermöglichen. Ein Verein ist mehr als die Summe seiner Einzelteile und das, gerade weil jedes Mitglied den ganzen Verein gemeinschaftlich mitträgt. Und dabei ist es ganz egal, ob eine Sportart selbst eine Einzel- oder Mannschaftssportart ist, denn ein Verein bedeutet immer das gemeinsame Schultern von Verantwortung. Ein Sportverein ist somit im Kleinen, was unsere Gesellschaft im Großen auszeichnen sollte: ein soziales Gefüge und Miteinander von gleichberechtigten Mitgliedern.

In einem Sportverein kann jedes Mitglied seine Meinung äußern und gemeinsam mit anpacken. Alle dürfen mitbestimmen, wer den Verein führt und welche Ziele, Aufgaben und finanziellen Rahmenbedingungen man sich selbst geben will. Ein Sportverein ist somit eine Demokratie im Kleinen und ein einfacher Weg, wie sich gerade Kinder und Jugendliche in den Grundlagen der demokratischen Meinungsbildung üben können. Eine Tatsache, die oftmals für viel zu selbstverständlich betrachtet wird.

In den letzten Jahrzehnten wurden Sportvereine von gestressten Eltern immer öfter als reines Betreuungsangebot für ihre Sprösslinge gesehen. Die Beteiligung der Eltern am Vereinsleben ist in manchen Vereinsstrukturen mittlerweile nicht mehr die Regel, sondern die Ausnahme. Dies ist eine Entwicklung, die weder gesund noch nachhaltig ist, weder für die Kinder und Eltern noch für die Sportvereine. Im Sportverein entwickeln die Kinder und Jugendlichen neben sportlichen Fähigkeiten auch einen Blick fürs große Ganze. In einem Verein erlernen sie, dass ein Miteinander nur funktioniert, wenn alle einen Beitrag leisten und erfahren, wie schön es ist, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen, das man allein nie geschafft hätte. Und auch die Eltern profitieren von einem lebendigen Verein, denn schließlich weiß man schon lange, dass es ein Dorf braucht, um ein Kind großzuziehen. Eine Gemeinschaft wie in einem Dorf oder eben in einem Verein. Gerade in einer Stadt wie München können Vereine genau der Kleber sein, um immer individualistischer lebende Menschen wieder zusammenzubringen und die Stärke einer vielfältigen Gemeinschaft  erfahren zu lassen.

Doch um auch in Zukunft all diese Rollen und Aufgaben übernehmen zu können, brauchen die Sportvereine Unterstützung. Von jeder und jedem Einzelnen von uns. Wir alle müssen uns daran erinnern, dass ein Verein aus Menschen besteht. Aus Menschen wie uns allen, und dass ein gemeinsames Vereinsleben eine einzigartige Erfahrung ist, egal wie man sich für die Gemeinschaft einbringt.

Und auch die Politik kann die Vereine stärken, über lobende Worte hinaus, indem Politikerinnen und Politiker anfangen, das System Sportverein genauso zu fördern wie das System Schule. Denn die gemeinschaftlichen Erfahrungen im Sportverein sind für die Meinungs- und Persönlichkeitsbildung von jungen Menschen genauso wichtig wie die in der Schule erlernten Inhalte. Sportvereine und Schule sollten sich ergänzen können und das mit leicht umsetzbaren und praxisnahen Möglichkeiten, die auch kleine Vereine nicht überfordern.

Sportvereine gibt es in allen Größen, Farben, Ambitionen und Konstellationen. Doch was einen Sportverein immer auszeichnet, ist, dass er eine Gemeinschaft ist. Eine Art Familie, zu der man auch noch gehört, wenn man schon lange nicht mehr selbst aktiv Sport betreiben kann. Ein Sportverein verbindet Menschen unterschiedlichster Lebenswege und schafft ein Gemeinschaftsgefühl, das alle einbindet, ein Zuhause, in dem alle ankommen können und bei dem alle die Geschichte des Vereins gemeinsam weiterschreiben.

Doch die Sportvereine sind heute und in Zukunft in Gefahr. Ganz gleich, ob die Herausforderungen des Ganztags, die allgemeine Preisentwicklung, das Abflauen des ehrenamtlichen Engagements oder die steigenden Erwartungshaltungen ‒ all dies gefährdet eine der größten Stützen unserer Gesellschaft in den kommenden Jahren.

01Und deshalb ist es an uns, nicht nur unsere Demokratie, sondern auch unsere Sportvereine zu schützen. Das geht am besten, wenn wir uns alle daran erinnern, dass ein Verein nur bestehen kann, wenn wir ihn wertschätzen, wenn wir uns alle beteiligen und die Vereine gemeinsam für die Zukunft weiterentwickeln. Denn ein Verein, egal wie groß oder klein, ist immer mehr als die Summe seiner Einzelteile!

 

Von Jenny Paul

 

 

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner